Wie ist euere erfahrung mit Racing Manager 2014 !?
#1
Wollte von euch mal wissen wie euere erfahrung mit den Racing Manager 2014 sind und ob es große veränderung zu Pole Position 2012 gibt?

Lohnt sich der kauf wenn man schon PP 2012 hat!?

Danke schon mal!!

Gruß,
Michael
#2
Hallöchen,

also ich spiele wenn dann nur den neuen Manager *also der 14er* habe den vergleich zum 12er, es nimmt sich nicht viel, es sind ein paar veränderungen im spiel, die aber nicht schlecht sind, ich hätte mir gewünscht das man nicht so schnell alles bauen kann, oder besser gesagt das es viel mehr ausbaustufen gibt
also für mich hat sich der Kauf des neuen Managers gelohnt, ist natürlich ansichtssache; ich habe das spiel über steam gekauft und da wars mal im angebot; weiss jetzt nicht mehr für wieviel aber nicht die 19,99, es war unter 10 euros, da kann man schon mal zugreifen
#3
(24-01-2014, 04:19 PM)Manolo Wrote: Hallöchen,

also ich spiele wenn dann nur den neuen Manager *also der 14er* habe den vergleich zum 12er, es nimmt sich nicht viel, es sind ein paar veränderungen im spiel, die aber nicht schlecht sind, ich hätte mir gewünscht das man nicht so schnell alles bauen kann, oder besser gesagt das es viel mehr ausbaustufen gibt
also für mich hat sich der Kauf des neuen Managers gelohnt, ist natürlich ansichtssache; ich habe das spiel über steam gekauft und da wars mal im angebot; weiss jetzt nicht mehr für wieviel aber nicht die 19,99, es war unter 10 euros, da kann man schon mal zugreifen

Ich konnte es mir heute bei meinen Kollege anschauen. Es stimmt schon wie du es schon gesagt hattest, das sich kleinigkeiten sich geändert haben. Aber die meisten sieht man wohl nicht auf anhieb.

Also das neue Interface finde ich gut, nur ist es irgendwie blöd gemacht auch der einen Seite wo die Zeitung ist, da sind die gleichen Featueres unter gebracht wie bei der Börsentafel.

Ja das stimmt das mit den ausbaustufen hätten die besser machen können, mehre wären viel besser gewesen.

Auch den Editor hätten die verbessern können, da kann man immer noch nicht neue Logos oder Fahrerbilder importieren und die Sponsoren bilder kann man auch wieder nicht ändern , so wie es schon bei PP 2012 war.

Nach meiner ansicht hätten die lieber PP 2010 als grundlage nehmen müssen und dies mit neuen Grafiken und neuen Features versehen sollen. PP 2010 hat mir von den ganzen aussehen besser gefallen..

Ja jetzt kostet es leider bei Steam wieder 19,99 €, also wenn es mal billiger wird werde ich es mir kaufen.

Nur schade das die Entwickler uns kein Tool zum Modden geben, dann könnten wir es noch Realistischer machen.
#4
Also ich habe kein Problem mit Racing Manager 2014. Das Spiel läuft flüssig, absturzfrei und wird automatisch mit neuen Patches versorgt. Somit ist das Spiel auf Patch 1.07, wo immer wieder umsetzbare Anregungen der Spieler mit einfließen. Zur Zeit bin ich noch in der ersten Season und gehe in dieser dem Ende entgegen.

Positiv ist folgendes:
- gute Forschung und Entwicklung der Anbauteile, Motoren und passiven Möglichkeiten
- Spionage bei anderen Teams möglich (nur ist es Schade, dass man nicht wählen kann was man spionieren will)
- Personal ist in 4 oder 5 Stufen mit Geld ausbildbar (besser wäre die Ausbildung von PP 2010 gewesen, wo man die Leute ausbilden konnte, die waren dann auf Schulung und nicht verfügbar)
- grafisch schön aufpolliert (Teamgelände, Büro, Kantine, Werkstatt etc.)
- Rennen laufen fehlerfrei und angemessen (schlechte Autos fahren im Mittelfeld bzw. ganz hinten)
- bei richtigem Setup der Fahrzeuge sind auch schon mal Punkte drin bzw. ein Sieg in den Stadtrennen (Doppelsiege in Monaco und dem Nachtrennen waren durch die richtige Taktik und Setup
möglich)
- Zufallsausfälle sind gelungen (sind wahrscheinlich die groben Fahrfehler wodurch der Fahrer im Reifenstapel landet bzw. kleinere Defekte am Fahrzeug, die nicht feststellbar sind)
- Sponsoren sind bei schlechteren Teams (Sterne) schwerer zu bekommen (hatte dies jetzt mit meinem eigenen Team wo ich das erste / zweite Rennen ohne Sponsoren fuhr)
- Reglement super angepasst (Reifenregel, Qualifing etc.)
- Reglement ändert sich jedes Jahr entweder zugunsten / entgegen der Teams
- Editor ist einfach gehalten so dass man sich eigene Teams hinzufügen kann (habe z.B. 2 Teams hinzugefügt, die dabei waren bzw. hinzukommen sollten) sowie mein eigenes [auf das Fahrer und
Teammaximum erhöht 30 Fahrer, 15 Teams]
- Rundenzeiten sind in etwa dem der Realität
- Fahrer sind ausbildbar
- Reparatur von Anbauteilen sowie Motoren / Getriebe
- kleine Mods von Pole Position 2012 funktionieren ohne Probleme (Fahrer, Teams, Starttechnologien etc.)
- ansonsten schließe ich mich meinen Vorrednern bei den Positiven Meldungen an sollte ich was vergessen haben


Nachteilig ist folgendes:
- keine offizielle Lizenz (Fantasienamen von Fahrern und Teams), welche durch den Editior und etwas Zeit selber auf die Origianle umgeschrieben werden können
- Modding ist ziemlich schwierig (nur für erfahrene Modder von Pole Position 2010 und 2012 machbar)
- größere Geschichten (Motoren, Sponsoren, History etc.) mit dem Editor nicht editierbar [Modding nötig]
- größere Mods von PP 2012 funktioniern hier nicht, da neue Sachen eingebaut wurden
- Fahrer erkranken nicht mehr (schönes Feature bei Pole Postion 2010)
- Fahrer lernen nichts bei den Rennveranstaltungen, nur im Training (war bei Pole Position 2010 glaube ich besser gelöst)
- Testfahrer sind durch die überdurchschnittliche Gesundheit der Stammfahrer unnötig geworden (Stammfahrer werden nicht mehr krank)
- Windkanal hat im Prinzip keine Auswirkung (Pole Position 2010 und Vorgänger haben das besser gelöst)
- Teampersonal sollte wieder vollständig sein (Pole Postion 2010 Standard)
- zu wenige Möglichkeiten in der Kantine vorhanden (z. B. Gespräche mit Mitarbeitern etablieren o.ä.)
- Faherkommentare bei den Rennveranstaltungen nicht für Setup verwertbar (war bei Pole Position 2010 viel besser gelöst) [man muss wie bei Pole Position 2012 sowie Anfangs bei Pole Position
2010 mit den Rundenzeiten auskommen]
- Chasis ist nicht entwickelbar [bei Pole Position 2010 war das besser, da man das Auto von Grund auf aufbauen musste]
- Testfahrten zeigen keine Wirkung (waren bei älteren Managern aus den 90ern und bei einigen Managern aus dem 2000er-Bereich besser gelöst, weis aber nicht mehr wie das bei Pole Position
2010 war)
- ansonsten schließe ich mich hier meinen Vorgängern an, sollte ich was vergessen haben


Einige Anmerkungen zum Spiel, die ich noch gerne wüsste:
- Privatbereich: Was sind da die Auswirkungen? Sind diese sichtbar oder nur bedingt?
- Forschung: Aufspaltung der Forschung in Aufwertung / Upgrade ältere Fahrzeuge sowie Entwicklung neue Fahrzeuge möglich?
- Entwicklung: Hier die gleiche Frage wie bei der Forschung?
- Gelände: Mehr Ausbaumöglichkeiten zu den Gebäuden möglich? Sind Beschädigungen und Abnutzungserscheinungen einfügbar, die mit der Zeit reperaturbedürftig sind?
- Windkanal: Ist wie gesagt nicht sehr aussagekräftig. Verbesserung für Forschung, Entwicklung sowie Performance auf der Rennstrecke möglich?
- Zulieferer: Möglichkeit Verträge mit gewissen Laufzeiten (1 Jahr bis max. 3 Jahre) bei den Zuliefereren abzuschließen? Gilt für Motoren und alle anderen Teile.
- Zulieferer: Ich greife mal eine Idee eines Vorredners auf. Schlechte bis mittlere Teams haben schlechtere Chancen gute Zulieferer zu finden, da Bekanntheit und Geldmittel eine wichtigere Rolle
einnehmen (Preis-Leistung)
- Büro: Mehr Anlagemöglichkeiten bei der Bank einführbar (schnelle Gewinne aber nicht sehr sichere Anlagen [neu] und das alte System wie bereits verwendet)?
- Büro: Auch eine Idee eines Vorredners: Zeitungen, die nicht nur History etc. beinhalten [Racing Manager 2014] sondern wie bei alten Managerteilen auch andere Ereignisse aufgreifen
- Fahrer: Ab einem gewissen Alter (so ab spätestens 50 Jahren) sollten die Fahrer nur noch als Testfahrer bzw. Manager / Trainer eingesetzt werden können. Dies ist mir aufgefallen, da ich einen
Fahrer Testweise für 33 Jahre verpflichtet habe und dieser somit mit etwa 61 Jahren noch Formel 1 fahren würde.
- Nachwuchsteams: Möglichkeit Nachwuchs über längere Zeit heranführen (ab etwa 6 oder 8 Jahren Kart [weis ja nicht mit welchem Alter die Jungs / Mädels anfangen], mit frühestens 15/16
Jahren Formel 3) bis sie soweit sind.
- Nachwuchsteams: Mehr Möglichkeiten dort zu interagieren (Förderung, Outsourcen etc.) sowie auch weibliche Fahrer zu fördern [extrem wichtig]

Ach ja, was ich vergessen habe: Aufgabenstellungen (wie z.B. werden sie nicht letzter, schaffen sie mindestens eine gewisse Punktanzahl u.ä.) geben dem Spiel noch den letzten kick. Und das je nach Leistung der vorherigen Season.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein, reicht aber glaube ich erstmal. Ansonsten hat das Spiel sehr viel Potential, das leider nicht genutzt wird. Grundlegend verbessert hat sich das Spiel gegenüber seinem direkten Vorgänger in der Hinsicht, dass es ein paar mehr Features enthält sowie aufpollierter und sortierter ist. Ich habe es mir auch in der Sonderaktion von Steam geholt, da ich die Möglichkeit einer noch potentiellen Steigerung sehe.

Da ich die direkten Vorgänger Pole Position 2010 und 2012 gespielt habe kann ich auch einen Vergleich ziehen und sehe dass noch Potenzial nach oben besteht. Werden die besten Eigenschaften von Pole Position 2010 und Racing Manager 2014 wie in meinem Feedback und Anmerkungen erwähnt genutzt könnte man ein super Spiel daraus machen.

Ich schließe mich den Vorrednern an, dass es ein schöner Zeitvertreib für wenig Geld ist, doch das Potential des Spiels ist wie gesagt noch nicht mal ansatzweise ausgeschöpft.

Gruß
Hero
#5
Ich habe mir das Spiel vor den Weihnachtsfeiertagen für 20,- € auch mal geholt und war auch schon bei Pole Position 2010 und Pole Position 2012 sehr aktiv hier im Forum dabei. Diese Spiele hatte ich mir immer zum Release geholt, was sich als Fehler herausstellte, da sie ungepatcht unspielbar waren. Racing Manager 2014 kenne ich also nur auf Version 1.07.

Es ist im Grunde eine neue Version von Pole Position 2012. Das einzige richtige neue Feature ist die Spionage, mit der sich mit etwas oder sehr viel Glück Technologien anderer Teams abhängig derer Stärke stehlen lassen. Ansonsten gibt es ein paar neue Untermenüpunkte wie "Sponsorenkontakte", "Technologieübersicht", die "Treibstoffvoreinstellung" und die "WM-Hochrechnung". Weiterhin:

- Personal sofort ausbilden gegen etwas Geld ist jetzt möglich
- Fahrzeugkomponenten lassen sich jetzt reparieren
- es gibt endlich Zufallsausfälle
- in den Sessions gibt es nun die gelbe Flagge, die grüne Flagge und die karierte Flagge
- kein 60-Minuten-Qualifying mehr, sondern Q1 bis Q3
- es gibt nun wieder mehrere Schwierigkeitsgrade
- keine Untermenüpunkte mehr, sondern Bilder via Click&Point

Das sind eigentlich auch schon alle Änderungen. Ich hatte keine Abstürze, keine schweren Bugs, die trainierbaren Fahrerfähigkeiten wirken sich aus, genau wie die Renningenieuranweisungen und die Spritmenge/Reifenwahl auf die Rundenzeiten. Das Sponsoring macht Spaß und das Finden der optimalen Fanartikelpreise ist ebenfalls sehr motivierend. Auch das Forschen, Optimieren und Entwickeln ist wirklich sehr gut gelungen: 1 Sekunde wurde mein Wagen schneller innerhalb der ersten Saison. Es gibt Wetterwechsel, die KI reagiert auch sinnvoll darauf... alles super im Grunde.

ABER: Das Spiel ist viel zu einfach! Selbst auf "schwer" mit den billigsten Fahrzeugteilen und dem gewohnten Einheitssetup gewinne ich recht easy die Meisterschaft. In Saison 1 gewannen meine Fahrer 12 der 19 Rennen. Auf sehr vielen Strecken war ich in Saison 1 auf "schwer" teils 4 - 6 Sekunden schneller als der Dritte. Auf ganz wenigen Strecken (ca. 6 bis 7 Stück) war ich nur im vorderen Mittelfeld oder nur knapp vorne.

Das war in Pole Position 2012 viel besser gelöst. Da fuhr ich anfangs im Rennen immer nur um die Plätze sechs bis neun und verdiente demnach auch nicht so schnell Geld. Dafür ist Pole Position 2012 insofern total langweilig als man nur durch individuelle Fehler ausfallen kann oder durch abgenutzte Teile und nicht zufällig durch Pech. Das nahm bei Pole Position 2012 total die Spannung raus, weil man eine Garantie hatte, immer ins Ziel zu kommen.

Fazit: Racing Manager ist eigentlich der beste Teil der Serie. Dass das Spiel aber so einfach ist, ist total schade. Man kann sich nur selbst zurückwerfen, indem man seinem Team 0 Sterne gibt, Fanshop als Startgebäude wählt, nur mit einem eigen entwickelten Motor fährt (das kostet noch mal eine Sekunde) und das Startguthaben auf maximal 5 - 10 Millionen Dollar ansetzt - das dann auf "schwer". Mehr geht nicht und trotzdem wird man gewinnen, wenn man das Einheitssetup gefunden hat.

Pole Position 2012 ist durch die Garantie, immer ins Ziel zu kommen, einfach zu monoton (dafür schwieriger) und bei Pole Position 2010 (auch schwieriger) funktionieren zu viele Features nicht... Es ist ganz schwer zu sagen, welcher der drei Teile nun am empfehlenswertesten ist. Vom Schwierigkeitsgrad her ist es Racing Manager 2014 aber nicht :-(




Users browsing this thread: 1 Guest(s)